Read Edith Piaf (Rock/Pop Cátedra) by Monique Lange Online

Title : Edith Piaf (Rock/Pop Cátedra)
Author :
Rating :
ISBN : 8437612845
ISBN13 : 978-8437612843
Format Type : E-Book
Language : Spanisch
Publisher : Ediciones C tedra Auflage edici n 30 Juni 2007
Number of Pages : 192 Seiten
File Size : 784 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Edith Piaf (Rock/Pop Cátedra) Reviews

  • Yvonne de Andrés
    2019-04-28 16:02

    Edith Piaf war die charismatischste französische Chansonniere. Sie begann auf der Straße und in Hinterhöfen in Paris zu singen. Ihre Erfolge feierte Sie Erfolgen im Olympia und der Carnegie Hall. Große Lieben und existenzielle Krisen zeichneten ihr Leben. Eine Hommage zum 100. Geburtstag.„Kein Tag vergeht, ohne den die Stimme der Piaf den Himmel zerreißt, aus der Nacht hervordringt, um uns in ihre eigene Nacht hineinzuziehen, in die dunklen Täler ihres Unglücks, ihrer Kindheit, ihrer gescheiterten Liebesbeziehungen“ schreibt die französische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Monique Lange in der neu überarbeiteten Biografie über Edith Piaf.Edith Piaf, der „Spatz von Paris“, war schon zu Lebzeiten ein Mythos. Edith Giovanna Gassion wird am 19. Dezember 1915 im Stadtteil Belleville im Nordosten von Paris geboren. Belleville ist eines der typischen Einwandererviertel. Sie wuchs zwischen Zirkus und Bordell auf und begann alleine mit 15 Jahren ihre Laufbahn als Straßenmusikerin in Paris. Gewalt und der Alkoholismus des Vaters prägen ihre Umgebung. „Für mich ist das Singen eine Flucht, eine andere Welt. Ich bin anderswo.“ hat sie selber über sich gesagt. Als „la môme piaf“ die Spatzen-Göre beginnt die zierliche kleine Frau erste Erfolge auf der Bühne zu sammeln. Mit 16 war Sie schwanger und erwartet eine Tochter. Die Tochter Marcelle starb als Baby. 1935 nimmt Sie ihre erste Schallplatte auf. Louis Leplée, ihr Förderer, wird ermordet und Sie gerät dabei unter Verdacht. Die Piaf wird freigesprochen und zieht sich nach dem großen Medientummel erstmals aufs Land zurück. Ein Jahr später, ist Sie wieder zurück in Paris. Ihr unaufhaltsamer märchenhafter Aufstieg außerhalb des Milieus beginnt. Ihre Lieder scheinen von den Dramen ihres Lebens zu erzählen. Sie war eine unkonventionelle Frau. Ihre großen Lieben zum Boxweltmeister Marcel Cerdan endete abrupt durch dessen Flugabsturz 1949. „Nach dem Tod Cerdans überschlagen sich die Affären der Piaf. Sie vergewaltigt die Liebe mit ihrem Zerstörungstrieb.“ schreibt Monique Lange. Skandalverdächtigen Affären mit Georges Moustaki oder Théo Sarapo provozieren die damalige Öffentlichkeit. Sie verstarb am 10. Oktober 1963 in Plascassier nach mehreren Krebsoperationen.Ihre Lieder haben einen melancholischen Tiefgang, eine Schwere und Wehmütigkeit die in diesem Genre sonst nicht üblich ist. Monique Lange beschreibt sie so. “Wenn sie singt, schlägt einem jeden das Herz, schaudert er, bekommt Gänsehaut, aber gleich danach wird sie – mit ihren übereilten Liebesgebärden, mit ihrem fieberhaften Entgegenkommen, ihre Begehrlichkeit, ihren ungezügelten Großmut – brutal zusammengestaucht. […] Sie nimmt ihre Lieder wörtlich, und ihre Lieder sind sie selbst – immer wieder Melodramen.“ Sie traf nicht nur damals den Nerv und das Gefühl der Menschen. Die Lieder von Edith Piaf leben. Viele Ihrer Chansons und Balladen sind fester Bestandteil unseres kollektiven Gedächtnisses. Zu ihren größten Erfolgen gehören „La vie en rose“, „Milord“ und „Non, je ne regrette rien“, „Padam…padam“.Die „Hymne á lámour“ ist nach den Anschlägen in Paris von vielen Menschen auf den Straßen als Gegenzeichen gemeinsam gesungen worden.Monique Lange hat in ihrer Neuausgabe der Bildbiographie viele Fakten über Edith Piaf zusammengetragen. Es ist weitestgehend eine chronologische Darstellung der Stationen ihres Lebens. Darauf folgen Kapitel die Einzelaspekte beleuchten wie: „Die Piaf und die Öffentlichkeit“, „Die Piaf und die Liebe“, „Der liebe Gott und die Piaf“, „Die Piaf und das Geld. " Assoziationen, Einzelheiten und Zitate setzten einen fundierten französischen Hintergrund voraus. Der Erzählstil ist knapp, sachlich und bisweilen etwas trocken. Das erleichtert die durchgehende Lektüre nicht. Das Buch verleitet eher zum springen zwischen den Kapiteln.Ihre Balladen und Chansons stehen dabei nicht im Zentrum dieser Publikation. Nicht gelungen ist es Monique Lange ein lebendiges Portrait dieser französischen Sängerin aller Zeiten zu zeichnen. Die vielfältigen schwarz-weiß Abbildungen im kleinen Taschenbuch sind leider, bedingt durch das Format, oft sehr klein. Sie geben jedoch einen guten Eindruck des wechselvollen Lebens der Edith Piaf. Im Anhang befindet sich ein alphabetisches Register ihrer Lieder mit dem jeweiligen Erscheinungstermin.